25. September 2021 -Schaffhausen sharks

Zu viele Unkonzentriertheitenh führen zu erster Niederlage  --> Zum Highlight- Tape

Es sollte das Spiel der ungeschlagenen Teams werden, was bei den Sharks, durchaus aufgrund der vergangenen Saison zu erwarten war. Zum Finale der regulären Saison mussten die Invaders auf insgesamt 10 Spieler verzichten, dennoch konnte man mit 41 Men in Black die Partie antreten. Die Szenarien waren klar, der Gewinner aus der Partie würde als Erster der Gruppe Ost in die Playoffs gehen und damit auch Heimrecht erhalten, der Verlierer hingegen muss zum ersten der West Gruppe reisen.


Neben dem ungeschlagenen Saisonverlauf, teilen beide Teams die Gemeinsamkeit durch einen deutschen Trainer angeführt zu werden. Die Sharks hatten Jemil Hamiko aus Holzgerlingen Anfang 2020 verpflichtet und die Invaders Dennis Oppermann aus Freiburg zu Beginn 2021.

Unter diesen Vorzeichen startete das Spiel im Stadion Hard in Langenthal bei bestem Wetter um 18 Uhr am 25. September. Die Defense der Invaders zeigte von Beginn an, dass für die Sharks nichts zu holen war. Der erste Drive endete in einem 3 and out, allerdings konnte der anschliessende Punt durch die Sharks erobert werden. Doch auch dieser Umstand half der Gästeoffensive nicht weiter und so erhielt die Invaders Offense nach einem weiteren 3 and out den Ball zum ersten Mal. An der eigenen 8 yards Linie startend, dirigierte Starting Quarterback Nicola Locher seine Offense über das gesamte Feld. 15 Plays, 82 yards und 5 First Downs später lockte Running Back Keff Wegmüller aus 3 yards Entfernung die ersten Punkte für die Hausherren, ein. Der anschliessende Zusatzkick wurde zwar abgefälscht, konnte aber durch Running Back Samuel Bagardi in der Gäste Endzone recovered werden. Somit stand es 8:0 und die Defense rang der den Sharks erneut ein 3 and out ab.

Allerdings konnte die Langenthaler Offense daraus kein Kapital schlagen und gab ebenfalls den Ball per Punt ab, was auch den Beginn des zweiten Quarters markierte. Die Sharks Offense war nun deutlich effektiver, wohingegen die Invaders Defense unkonzentriert wurde. Zwei unnötige Strafen wegen Abseits (Offside)gegen die Front 7 der Invaders, hielten den Drive der Gäste am Laufen. An der 8 yards Linie sollte aber Schluss sein und die Sharks mussten sich mit einem Field Goal aus 25 yards begnügen zum 8:3 Zwischenstand.

Die Offense der Hausherren fand nicht wieder in ihren Rhythmus und so versuchte man einen Punt Fake Spielzug, welcher allerdings an der eigenen 22 yards Linie gestoppt wurde. Somit überliess man den Sharks ein kurzes Feld. Den Gästen gefiel diese Einladung und weitere 5 Spielzüge später, fanden Sie auch zum ersten Mal die Endzone der Langenthaler. Nach erfolgreichem Zusatzkick gingen die Sharks mit 8:10 in Führung.

Der nächste Offensiv Drive der Invaders endete abrupt, nachdem Quarterback Nicola Locher nach einem Late Hit, verletzt vom Feld musste. Diagnose Wadenbein- und Knöchelbruch und somit das Saisonende für den herausragenden Spielmacher der Men in Black. Locher hatte die Invaders zur besten Offense der Liga angeführt, mit einem Schnitt von 40 Punkten pro Spiel. Für ihn kam Quarterback Matthias Stocker, welcher bereits die ganze Saison immer wieder zum Einsatz gekommen war. Im ersten Spielzug nach dem Wechsel, verlor Stocker allerdings den Ball, welcher durch die Sharks Defense , an der Invaders 18 yards Linie, erobert werden konnte.

Nach einem erneuten 3 and out durch die Langenthaler Defense, konnten die Gäste allerdings ein 32 yards Fieldgoal verwandeln, für weitere 3 Punkte und dem 8:13 Zwischenstand. Mit nunmehr 2 Minuten auf der Uhr, wollten die Invaders nochmal zurückkommen und gingen mit Veteran Quarterback Alex Riekeles, seines Zeichens Tight End in der Saison 2021, in den nächsten Drive. Nach einem 4 and out, gab man den Sharks den Ball mit 10 Sekunden and der 30 yards Linie zurück. Eine Strafe wegen Passbehinderung ermöglichte den Gästen mit 3 Sekunden auf der Uhr, ein weiteres Field Goal aus 32 yards zu verwandeln und den Halbzeitstand von 8:16 herzustellen.

„Bleibt konzentriert und aufmerksam, denn nur wir können uns selbst schlagen. Wir haben als Team schon so viele Herausforderungen gemeistert, dies ist einfach eine Weitere an der wir wachsen werden, “ so Headcoach Dennis Oppermann zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit startete vielversprechend, als Stocker seine Offensive von der eigenen 25 yards Linie mit unter anderem zwei tiefen Pässen auf Ardian Jakupi und Alex Riekeles bis an die Sharks 22 yards Linie führte. Allerdings gelang die 4th Down Conversion aus 2 yards Entfernung nicht und somit gingen die Men in Black punktlos vom Feld.

Darauf folgten erneut zwei 3 and outs auf beiden Seiten, bevor die Sharks wieder in den tritt kamen. Fünf erfolgreiche Passspielzüge während des Drives, brachten den Sharks den nächsten Touchdown inklusive Zusatzpunkt ein. Mit 8:23 übernahm die Invaders Offense den Ball, musste sich allerdings direkt aufgrund einer Interception vom Angriffsrecht trennen. Wieder einmal erhielten die Gäste ein kurzes Feld, doch die Defense der Langenthaler war zur Stelle. Cornerback Pascal Hofer flog regelrecht in den Nachthimmel, als der Sharks Quarterback einen Pass in seine Richtung warf. Der Schaffhauser Receiver hatte keine Chance den Ball vor den Fängen Hofers fern zu halten und somit konnte der Cornerback den Ball direkt zurückerobern.

Nach vier ereignislosen Drives, waren es die Invaders mit einer weiteren Interception, ein abgefälschter Ball von Ardian Jakupi, welche den Sharks erneut ein kurzes Feld bescherte. Nach einem 3 and out, nahmen die Gäste aufgrund der kurzen Felddistanz, dennoch drei Punkte, nach einem 37 yards Fieldgoal mit. Mit dem 8:26 Zwischenstand ging es in die letzten zwei Minuten des Spiels.  Die Langenthaler waren bereit alles nach vorne zu werfen und trotz guter Passversuche, konnten die Sharks weiteren Raumgewinn verhindern. Die Gäste übernahmen nach einem missglückten vierten Versuch, wiederholt ein kurzes Feld und konnten nach einem 3 and out, abermals ein Fieldgoal aus 43 yards verwandeln. Dies markierte auch den 8:29 Endstand und besiegelte die erste Niederliga für die Invaders in der aktuellen Saison.

Die Enttäuschung war den Spielern ins Gesicht geschrieben, allerdings hatte Headcoach Dennis Oppermann dennoch positive Erkenntnisse zu vermelden: „Wir haben uns heute selbst ein Bein gestellt. Die Defense hat uns lange im Spiel gehalten und nur zwei Touchdowns zugelassen. Immer wieder gegen ein kurzes Feld anzugehen und den Gegner zu Field Goals zu zwingen ist eine starke Leistung, allerdings haben wir mit vielen Offside Strafen den Sharks immer wieder unnötige Yards und Möglichkeiten geschenkt. In der Offense werden wir einen Weg finden, unsere Firepower für die Playoffs, auch ohne Nici Locher, zurück zu erlangen. Hätten wir heute unsere Marke von 40 Punkten gescored, hätten wir gewonnen. Eventuell bekommen wir noch einmal die Chance uns mit den Sharks, im Finale zu messen.“

Die Invaders gehen nun in eine einwöchige Trainingspause, bevor man sich dann auf Playoffs vorbereiten wird. Der Gegner heisst entweder Morges Bandits oder LUCAF Owls, allerdings entscheidet sich dies erst am 10.Oktober, beim aufeinandertreffen beider Teams.

 

Das Playoff Halbfinale findet am 17. Oktober um 14 Uhr statt.